Förderschule für geistig Behinderte

Meißen

 Special Olympics in Riesa

 

Special Olympics

   Am 24. Januar 2009 fand das 4.Sächsische Special Olympics 

   Schwimmfest in derSchwimmhalle an der Erdgasarena in Riesa statt.

   Auch unsere Schule war mit vier Schülern vertreten. Zum

   Wettkampfteam zählten Rico Roick, Olaf Haubold, Anne Pötzschner

   sowie Benjamin Grafe.

 

 

Zusammen mit Schwimmern der Werkstatt für Behinderte trafen wir uns 7.30 Uhr auf dem Parkplatz des ehemaligen Schwimmbades in Meißen. Nach kurzer Besprechung ging es dann los gen Riesa. Nach kurzem Aufenthalt an der Kasse zogen wir in die frisch sanierte Halle, wo schon viele Teilnehmer versammelt waren. Jeder erhielt eine eigene Startnummer, damit der Wettbewerb reibungslos ablaufen konnte. Pünktlich 9.30 war es dann so weit. Die feierliche Eröffnung mit Special Olympics Hymne, Fahne und dem Eid "Lasst mich gewinnen ...", welcher vom Sächsischen Special Olympics Athletensprecher Roman Eichler gesprochen wurde, war der Beginn eines erfolgreichen Tages. Nach dem Vorlauf der Staffel und einigen Läufen, an denen unsere Sportler nicht beteiligt waren, war es dann soweit. Der erste Einzelwettkampf stand an. Benjamin Grafe musste sich auf der 25 m Bahn im Brustschwimmen beweisen. Nach hartem Kampf ergatterte er die erste Silbermedaille für das Team der FSG. Nach weiterem Warten standen die nächsten Läufe mit Beteiligung unserer Mannschaft an. Rico Roick und Olaf Haubold holten auf der 50 m Strecke im Rückenschwimmen je einen zweiten Platz und setzten die Erfolgsserie fort. Anne Pötzschner, die erst einen Tag zuvor für die Auswahl nominiert wurde, hatte dagegen nicht so viel Erfolg. Trotz gutem Einsatzes reichte es am Ende auf der 25 m Brust-Strecke nur für einen knappen vierten Rang.

 

Den Höhepunt des Tages, der nun schon bis 15.30 Uhr dauerte, bildete der Staffellauf. Auf 4 mal 25 m galt es zu beweisen, wer das stärkste Team im jeweilgen Lauf ist. Unsere Staffel wurde durch Schwimmer der Werstatt für Behinderte verstärkt. Tobias Begenau, Olaf Haubold, Rico Roick und Lutz Lieberwirth traten an, um die Goldmedaille zu gewinnen. Dem Startpfiff folgten harter Kampf und überwältigende Emotionen, aber auch ein gutes Maß an Überwindung, denn nichr nur die Muskeln wurden schlapp. Rico Roick hatte sich bei seinem Lauf über 50m Brust verletzt. Er startete trotzdem und bewies damit, dass er aus hartem Holz geschnitzt ist. Am Ende wurde der Einsatz belohnt . Unsere Mannschaft verwies den Sportclub Riesa und der LH Dresden II auf die Plätze und sicherte sich mit einer Zeit von 01:37,98 min den ersten Platz. Großer Jubel krönte den erfolgreichen Tag. Nach ersten Plänen, wie man denn die Platzierungen gebührend feiern könnte, zogen wir uns dann rasch um und begingen die Heimfahrt. Erst im Dunkeln verabschiedeten wir uns voneinander in der Hoffnung, im nächsten Jahr vielleicht wieder ein Wettkampfteam zu bilden, um an die Erfolge anzuknüpfen.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Hahn, die Ihr wohlverdientes Wochenende opferte, um den Sport zu fördern !

 

(TK)